Gottesdienste

Seit dem biblischen Pfingstfest „hat die Kirche niemals aufgehört, sich zur Feier des Pascha-Mysteriums zu versammeln, dabei zu lesen, was in allen Schriften von ihm geschrieben steht (Lk 24,27), die Eucharistie zu feiern… und zugleich Gott für die unsagbar große Gabe dankzusagen (2 Kor 9,15), in Christus Jesus, zum Lob seiner Herrlichkeit. (Eph 1,12). All das aber geschieht in der Kraft des Heiligen Geistes – so formuliert es das Zweite Vatikanische Konzil (SC 6). In diesen Feiern kommt in der Gegenwart Gottes  das ganze menschliche Leben mit  Freude und Hoffnung, Trauer und Angst zum Ausdruck – gesprochen, gesungen, im Schweigen…

Mit unseren Gebeten und Gottesdiensten sind wir eingebunden in diese unaufhörliche Bewegung durch die Zeit.