Chorgemeinschaft St.Antonius-St.Thomas-Morus

Singen ist Herzenssache

Liebe Mitsänger, seit Helene mich gefragt hat, ob ich nicht mal zur Probe des Kirchenchores kommen möchte, um mal zu schauen, ob ich nicht Lust habe, dauerhaft mitzumachen, sind bereits über zwei Jahre vergangen. In dieser Zeit haben wir viele spannende Gesangsprojekte, auch mit anderen Chören aus der Gemeinde, umgesetzt und daher bin ich heute sehr froh, dass ich mich damals entschlossen hatte, tatsächlich zur Probe zu gehen und einfach mal probeweise mitzusingen. Ich hatte seit der Grundschule immer mal wieder in Chören gesungen, aber durch Studium und Beruf, hatte ich dieses Hobby aus den Augen verloren. Ich hatte zwar immer mal daran gedacht, wieder mit dem Singen anzufangen, aber mir fehlte der letzte Anstupser. Durch den Kirchenchor habe ich in diesen gut zwei Jahren sehr viele nette und engagierte Menschen getroffen und habe den Mut gehabt, mich zusätzlich auch noch an anderen Chorprojekten zu beteiligen, denn ich habe festgestellt, dass auch hierbei der erste Schritt oft der schwierigste ist. Wenn ich früher irgendwo Anzeigen gesehen habe, in denen noch Sänger für Chorprojekte gesucht wurden, habe ich oft gedacht, es hört sich schon spannend an, bin aber dann doch nie hingegangen. Wenn ich heute so eine Anzeige sehe und das Projekt interessant finde, dann schaue ich, ob ich neben den festen Probeterminen für unsere Chorgemeinschaft und meinen anderen Verpflichtungen Zeit dafür habe oder mir die Zeit nehmen kann und wenn ja, dann gehe ich hin. Der Lohn für all die Arbeit, die das Singen im Chor mit sich bringt und die Zeit, die man für die Proben aufwendet, sind meines Erachtens unvergessliche Erinnerungen an wunderschöne Konzerte und das gute Gefühl, dass man durch die Musik auch vielen anderen Menschen Freude schenken konnte.
Wie seht ihr das? Was bewegt euch, im Kirchenchor zu sein?
Helene, wie ist das bei dir, du bist nun schon so viele Jahre im Kirchenchor, was motiviert dich, dabeizubleiben?
Warum ich im Chor singe? Im August 1986 hat Marlene mich überredet mitzugehen und nun sind es schon so viele Jahre und ich bin noch immer gerne dabei. Ja manches Mal würde man schon gerne vor dem Fernseher sitzenbleiben, aber wenn man sich dann aufgerafft hat, freut man sich, wieder dabei zu sein. Die Gemeinschaft ist schön, singen ist schön, etwas Neues lernen hält den Geist beweglich.
Anne, wie ist es bei dir?
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Musik gut für das Gehirn ist und daher tut man beim Singen ganz nebenbei auch noch etwas für seine Gesundheit und hält seinen Geist beweglich.
Wir könnten noch einige aufzählen, aber das würde den Rahmen sprengen.

Das Singen im Kirchenchor erfordert die Bereitschaft, an den Proben und den Aufführungen der geprobten Werke, in der Regel im Rahmen einer Messe teilzunehmen, dafür bekommt man aber auch Einiges zurück, u.a. das Erlebnis der Gemeinschaft und das Gefühl, an etwas mitgewirkt zu haben, dass nicht nur einem selbst, sondern auch den Zuhörern, Freude schenkt und sie vielleicht sogar für einen Moment ihre Probleme vergessen lässt. Musik hat diese Kraft.

Wir würden uns sehr über Verstärkung freuen. Vielleicht haben ja auch Sie Lust, einmal bei unserer wöchentlich stattfindenden Probe, montags 18.00-19.30 Uhr, dabei zu sein und sich selbst ein Bild von unserer Arbeit zu machen und mitzusingen.

Miriam Löllgen