Tag des ewigen Gebetes

Am 1. Fastenwochenende findet in unserer Pfarrei wieder der Tag des Ewigen Gebets satt.

Die Tradition des sogenannten "Tag des Ewigen Gebetes" ist alt. Diese Form des Gebetes hält die Einladung des Jesuswortes „wachet und betet“ lebendig. Wachsam und aufmerksam für die Zeichen der Zeit zu sein, für das, was dran ist, für das, was vor sich geht und all das dann im stillen, gesprochenen oder gesungenen Gebet vor Jesus, vor Gott zu bringen, darum geht es an diesem Tag.

Seit 2013 ist es für uns hier jeweils der 1. Fastensonntag, in diesem Jahr am 17./18. Februar.

Die Übersicht über die Zeiteinteilung finden Sie weiter unten.
Mit diesem Ablauf sind alle Kirchen in das „Ewige Gebet“ einbezogen. Jede/r von Ihnen kann entscheiden, ob er/sie allein oder mit anderen zusammen beten möchte und in welche Kirche er/sie gehen mag. Alle sind in allen Kirchen zum Gebet herzlich willkommen.

Samstag St. Hedwig 17:00 Hl. Messe, anschl. Eröffnung des "Ewigen Gebetes"
  St. Antonius 17:00 Betstunde
  St. Margareta   zusätzlicher Aushang an der Kirche
Sonntag St. Aegidius 11:00 Betstunde
  St. Bernhard 11:00 Hl. Messe anschl. gebetsstunde mit Lobpreisliedern
  St. Laurentius 11:00 Hl. Messe, anschl. "Stille Anbetung"
  St. Thomas Morus 14:30 Betstunde
  St. Paulus 16:00 Beststunde zum Abschluss des "Ewigen Gebetes"

Für die Zeit von Samstag, 19.00 Uhr bis Sonntag 09.30 Uhr und am Sonntag von 12.00 – 14.30 Uhr suchen wir Menschen, die zusagen, sich eine Viertelstunde, also 15 Minuten, Zeit zum Beten zu nehmen: auf Ihre Weise, an Ihrem Ort. In den acht Kirchen liegen Kärtchen aus, auf denen diese „Viertelstunden“ zum Mitnehmen vorbereitet sind. Wer eine solche „Viertelstunde“ mitnimmt, sagt damit sein Gebet in der angegebenen Zeit zu.