Meditationskonzert in St. Laurentius

Nach dem erfolgreichen Start der "Orgelmeditationen am Palmsonntag" in den beiden vergangenen Jahren fand in diesem Jahr in St. Laurentius ein "Meditationskonzert in der Fastenzeit“ am Passionssonntag statt. Der Termin wurde vorverlegt - und soll dort bleiben -, um so eine "Doppelung" mit dem Kreuzweg, der sich am Palmsonntag  nachmittags von St. Margareta aus in Bewegung setzt, zu vermeiden.

Wie gewohnt hatte Kirchenmusiker Henning Rubach (Orgel) mit seinen beiden Solistinnen Béatrice Gloden (inzwischen vom Alt zum Mezzosopran mutiert) und Michaela Pick (Querflöte) ein würdiges Programm zusammen gestellt und mit großem Können umgesetzt.
Zum "Innehalten zur Fastenzeit" waren u.a. Werke von Johann Sebastian Bach, Giovanni Batista Pergolesi, Sergei Rachmaninow und Andreas Wilscher zu hören. Zwei Lieder aus dem Gotteslob zum Mitsingen sorgten für Gemeinschaft. Sehr passend auch das "Märchen vom Mehr", vorgetragen von Frau Gloden und beeindruckend die Momente der Stille, die in der wegen der Fastenzeit nahezu schmucklosen, romanischen Kirche beinahe spürbar waren.

Der lang anhaltende Beifall der gut 60 Besucher, die trotz schönem Wetter gekommen waren - unter ihnen wieder viele fremde Gesichter - wurde durch großzügige Spenden "beglaubigt" und die drei Ausführenden bekamen ihr Honorar nachgereicht, nachdem sie die "Dankesblumen" in Form von Osterlämmern am Ende des Konzerts schon bekommen hatten.